Unsere Wirtschaft für eine nachhaltige Zukunft wieder ankurbeln

 

"Unbestreitbar ist das Potenzial, das der Europäischen Union innewohnt, mit Solidarität und immensen Ressourcen das Trauma der Corona-Krise für Gesundheit, Wirtschaft und Psyche zu überwinden. Genauso wie versucht wurde, aus den Trümmern der Weltkriege eine bessere Gesellschaft zu errichten, sind auch wir nun zum Handeln aufgerufen. 

Wir sind daher hocherfreut, uns dem Ruf von Minister*Innen aus 11 Mitgliedstaaten, von 79 Europaabgeordneten aus verschiedenen politischen Lagern und 17 EU-Mitgliedstaaten, von 37 Führungspersönlichkeiten verschiedener Unternehmen, und von einer beeindruckenden Liste bedeutsamer Interessensvertreter*Innen anschließen zu können. Gemeinsam machen wir deutlich, dass die gegenwärtige Herausforderung untrennbar ist von dem ebenso drängenden Kampf gegen den Klimawandel und den Biodiversitätsverlust.

COVID-19 hat den schnellen und unerbittlichen Verlauf dieser beiden existentiellen Krisen leider nicht gestoppt. Tatsächlich hat der Virus den Schleier gelüftet und brutal offenbart, dass es uns an sozialer, ökologischer und wirtschaftlicher Gleichheit, Gerechtigkeit und Widerstandsfähigkeit fehlt. Wir müssen unsere neue Solidarität mit ähnlichem Enthusiasmus auch der Bekämpfung dieser Krisen widmen, hin zu einer fairen Gesellschaft. 

Wenn die Corona-Krise uns eins lehrt, dann ist dies das Folgende: gemeinsam schaffen wir es, schnell, effektiv und massiv in Fragen über Leben und Tod zu mobilisieren. Die Wissenschaft beweist, dass das menschliche Überleben davon abhängt, dass wir nun ähnlich dramatische Maßnahmen gegen die Klimakrise und den Artenkollaps einleiten. Wir dürfen die Chance nicht vertun, die gewaltigen Wiederaufbauprogramme zu Gunsten unserer Wirtschaft und der Schwächsten unter uns zu vereinen mit der Forderung nach transformativen Wandel und der Grundidee des European Green Deals. Dies ist ein unverzichtbarer Schritt hin zu der bitter nötigen Nachhaltigkeit unserer Gesellschaft. Dies könnte uns auch aus der festgefahrenen Situation beim Klima- und Naturschutz führen. Wahrscheinlich werden wir den Virus besiegen, aber wenn wir die Erde aus ihrem Gleichgewicht und zum Zusammenbruch gebracht haben, gibt es kein Ende einer Ausgangssperre, keinen Wiederaufbau, keine Genesung."

Ariel Brunner, Senior Head of Policy, BirdLife Europe and Central Asia